Immobilien / Finanzierung / Derivate / Beteiligungen / Forex


 

Home

Portrait

--------------------

Immobilien-
Portrait

Immobilien-
Angebot

--------------------

Referenzen

--------------------

Forex /
Devisenhandel

Untern.-Beteil.

Finanzierung

Glossar

--------------------

Kontakt

Kontaktformular

--------------------
SSL-Zertifikat
--------------------

 

Glossar


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Begriff:

Bedeutung

C

 

C-DAX, Composite DAX

Der Composite DAX ist ein Index der Deutschen Wertpapierbörse. Der Index setzt sich zusammen aus allen inländischen Aktien, die zum amtlichen Handel an der Frankfurter Börse zugelassen sind. Der Index ist um Bezugsrechtsabschläge und Dividendenabschläge bereinigt.

Chart

Ein Chart ist die graphische Darstellung einer Preis- oder Umsatzentwicklung. Beispiele sind Linien-, Balken-, Point & Figure-, Equivolume-, Kagi- und Renko-Charts.

Chart-Analyse

Analyse einer grafischen Kursdarstellung oder siehe auch Technische Analyse

Chartpunkte

geben Kauf- und Verkaufssignale an

Cost-Average-Effekt

Der Cost-Average-Effekt (auch Duchschnittskosteneffekt) ist ein Effekt, der bei der regelmäßigen Anlage gleichbleibender Beträge in Wertpapiere (meistens Fonds oder in Fremdwährungsanlagen) entsteht.
Dabei führen Wertschwankungen der Wertpapiere oder Währungen dazu, dass der Anleger im Durchschnitt seine Anteile bei gleichbleibenden Raten günstiger erhält, als wenn er regelmäßig zu unterschiedlich hohen Preisen eine gleichbleibende Menge von Anteilen kauft. Denn bei hohen Anteilspreisen werden automatisch weniger Anteile gekauft, bei niedrigen Anteilspreisen entsprechend mehr.
Da sich im Verlauf des Ansparens immer mehr Kapital ansammelt, das ganz den Schwankungen der Anteilspreise unterliegt, und da die einzelne Rate einen immer kleiner werdenden Bruchteil dieses Kapitals ausmacht, nimmt der Durchschnittskosteneffekt mit zunehmender Laufzeit eines Sparplans immer weiter ab. Das heißt, das angesparte Vermögen verhält sich jetzt so, als hätte man einmalig eine hohe Summe Geld angelegt und Kursschwankungen wirken sich überproportional auf die Rendite aus - sowohl nach oben wie auch nach unten.
Verschiedene Studien namhafter Wirtschaftswissenschaftler legen nahe, dass auf dem Cost-Average-Effect basierende Anlagestrategien zu keinen signifikanten Renditeerhöhungen gegenüber (einfachen) anderen Strategien führen. Die Ausnützung des Cost-Average-Effect führt lediglich dazu, dass aufgrund der gleichbleibenden Investmenthöhe durchschnittlich pro Anteil/Aktie das harmonische Mittel der Kurse bezahlt wird. Dieses liegt stets etwas unter dem arithmetischen Mittel, das bei regelmäßigem Kauf gleichbleibender Stückzahlen bezahlt würde.
Problematisch ist jedoch insbesondere, dass die zum Vergleich herangezogene Strategie (Kauf derselben Stückzahl) erst im Nachhinein bestimmbar ist, da erst bei Kenntnis der Kursentwicklung die Zahl der gekauften Aktien/Anteile/Währung feststeht.

Cost-Averaging

Form der Effektenspekulation, insbesondere mit Investmentzertifikaten, aber auch mit Aktien. Bei ihr erfolgt die Investition regelmäßig über einen längeren Zeitabschnitt hinweg in gleich hohen Anlagebeträgen. Dadurch kann in Phasen sinkender Kurse durch den Erwerb einer höheren Zahl von Anteilen ein u. U. deutlich niedrigerer durchschnittlicher Einstandskurs erzielt werden, als wenn über den gleichen Zeitraum immer die gleiche Anzahl von Anteilen erworben wird. Vor allem bei steigenden Kursen wird wegen des niedrigen durchschnittlichen Einstandskurses eher der Break-Even-Point erreicht.

Coupon

Ein Coupon (Kupon oder Erträgnisschein) wird bei der Herausgabe von festverzinslichen Wertpapieren festgelegt. Er ist ein Zinsschein, der die vereinbarte, nominale Verzinsung des Wertpapiers angibt und zur Zahlung dieser berechtigt.

Courtage

siehe Broker

Crossrate

Umrechnungskurs zweier Währungen. Eine Crossrate zwischen zwei Währungen kann immer auf zwei Arten angegeben werden, entweder in Einheiten der einen Währung pro Einheit der anderen Währung (z.B. 1,1 Dollar pro 1 Euro ergibt eine Crossrate von 1,1 Dollar, aus der Sicht des Eurolandes ist das der Devisenkurs) oder umgekehrt (0,9 Euro pro 1 Dollar ergibt eine Crossrate von 0,9 Euro, aus der Sicht des Eurolandes ist das der Wechselkurs).

D

 

zurück


Seitenanfang

 

 
 
© 2006 Patrick Heinlein