Immobilien / Finanzierung / Derivate / Beteiligungen / Forex


 

Home

Portrait

--------------------

Immobilien-
Portrait

Immobilien-
Angebot

--------------------

Referenzen

--------------------

Forex /
Devisenhandel

Untern.-Beteil.

Finanzierung

Glossar

--------------------

Kontakt

Kontaktformular

--------------------
SSL-Zertifikat
--------------------

 

Glossar


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Begriff:

Bedeutung

Q

 

Quantity/ Quality Option

Die Begriffe Quantity und Quality Option werden unterschiedlich gebraucht. Quantity bedeutet übersetzt Menge. Das ist die Mengenbestimmung beim Handel mit Futures. Sprich eine Standardmenge, die für alle Kontrakte gilt. Das ist üblicherweise die kleinste handelbare Einheit, wie z.B. 100 Calls = 1 Kontrakt. Eine Quality-Option ist hingegen ein Wahlrecht der Leerverkäufers, den für ihn günstigsten Qualitätsstandard auszuwählen und anzudienen, zum Beispiel bei Zins-Future-Kontrakten das Recht des Leerverkäufers, eine lieferbare Anleihe zu wählen und andienen zu können.

Quartalsbericht

n den USA sind börsennotierte Unternehmen verpflichtet, die Anleger viermal im Jahr über ihre wirtschaftliche Lage zu informieren. In Deutschland sind Quartalsberichte nicht an allen Börsensegmenten vorgeschrieben.

Quellensteuer

Nach dem Quellenprinzip erhobene Steuer, d. h. am Ort und zur Zeit des Entstehens der steuerpflichtigen Zahlung. Dabei wird der Schuldner der Zahlung gesetzlich zur Einbehaltung und Abführung des festgesetzten Steuerbetrags verpflichtet. Die bekannteste nationale Quellensteuer ist die Einkommensteuer in Form der Lohnsteuer. Kapitalanleger verbinden mit dem Begriff der Quellensteuer vor allem die auf Dividenden und Zinsen einbehaltene Kapitalertragssteuer. Die so einbehaltene Steuer wird auf die endgültige Steuerschuld des steuerpflichtigen Empfängers angerechnet und ggf. auch erstattet.

Quellensteuer, fiktive

In einzelnen Ländern werden auf Zinserträge aus Auslandsanleihen keine oder nur sehr geringe Quellensteuern (KESt) erhoben. Unabhängig davon unterliegen die im Ausland vereinnahmten Zinserträge bei unbeschränkt steuerpflichtigen Inländern im Inland grundsätzlich der KSt oder Est. Mit einzelnen Ländern (hauptsächlich Entwicklungsländer) sehen jedoch die Doppelbesteuerungsabkommen die Berücksichtigung einer fiktiven Quellensteuer vor.
Das bedeutet: Im Inland wird bei der Ermittlung der individuellen Steuerschuld unterstellt, der Steuerpflichtige hätte im Ausland Quellensteuer gezahlt - auch wenn diese gar nicht erhoben wurde. Durch Anrechung einer fiktiven Quellensteuer von meist 10-20 Prozent auf die Steuerschuld mindert sich somit die Steuerschuld in den Fällen, in denen der Steuerpflichtige im Ausland eine geringere oder gar keine Quellensteuer gezahlt hat. Zugleich erhöht sich hierdurch die Rendite einer Kapitalanlage nach Steuern.

Quied Period

Von einer Quiet Period spricht man, wenn sich Konsortialbanken im Rahmen eines Börsengangs oder Kapitalerhöhung verpflichten, über eine bestimmte Zeit (i.d.R. 25 Tage) keine Anlageempfehlung für das betreute Unternehmen abzugeben.

Quotenaktie

Aktie, auf der kein Nennwert, sondern die Quote am Reinvermögen der Unternehmens angegeben ist. Auch nennwertslose Aktie genannt. Diese kommt häufig in den USA vor, soll dort aber abgeschafft werden.

R

 

zurück


Seitenanfang

 

 
 

© 2006 Patrick Heinlein